Download Das Auftragsrisiko im Griff by Jan A. Schwiers PDF

By Jan A. Schwiers

Show description

Read Online or Download Das Auftragsrisiko im Griff PDF

Best german books

Gesucht: Kulturmanager

Welche Kulturmanager braucht der Markt? Diese Frage beantwortet das Buch kenntnisreich und auf der foundation von umfangreichen Recherchen. Es wurden etwa forty Leiter von Kultureinrichtungen befragt und zudem eine umfangreiche Umfrage zum Thema erhoben: Auf diese Weise gelingt eine Darstellung von Berufsanforderungen und Berufsaussichten für alle (angehenden) Kulturmanager.

Am Rio de la Plata

In einem von Revolutionen zerrissenen Landesteil Argentiniens am Rio de l. a. Plata bringt den Erz? hler seine ? hnlichkeit mit einem dortigen Politiker in ernste Verwicklungen. Mit einer Gruppe mutiger Yerbateros (Teesammler) zieht er schlie? lich ins Hochland des Gran Chaco, um das Geheimnis eines verschollenen Inka-Schatzes zu l?

Nachhaltigkeit als radikaler Wandel: Die Quadratur des Kreises?

Die Notwendigkeit eines radikalen Wandels der augenblicklichen Produktions- und Verbrauchsgewohnheiten (Agenda 21) wird heute breit akzeptiert. Andererseits formuliert die sozialwissenschaftliche Literatur immer neue Zweifel, wie weit es der Politik überhaupt noch möglich ist, tiefer greifende Veränderungen erfolgreich zu steuern.

Extra resources for Das Auftragsrisiko im Griff

Sample text

008 frei definierte Begründung und LV-Position Abbildung C-6 Auszug Checkliste Risikogruppe 1 - Risikosteuerungsvariante Ausschluss/ Konkretisierung, fest definiert Die Anwendung ist wie beschrieben nicht nur für fest definierte StandardRisiken möglich. Selbstverständlich kann über die in der Checkliste fest definierten Risiken und Steuerungsmaßnahmen hinaus für jedes Risiko auch im frei definierbaren Teil der Checkliste die entsprechende Darstellung erfolgen (siehe Abbildung C-7). 2 Projektnummer: Projekt: Risiko Relevantes Risiko Nr.

B. aus der Baubetriebsrechnung), Wagnis und Gewinn. In Konsequenz daraus ist der Anteil des Risikozuschlages über ‚Stundenansatz x Verrechnungslohn’ nicht mehr als Bestandteil der Herstellkosten getrennt darstellbar, denn Stundenansatz x Verrechnungslohn = „Angebotssumme, netto“. Dieser „Schieflage“ müsste man sich im weiteren Verfahren bewusst sein. Diese Schieflage wirkt sich jedoch nur auf die Darstellung der Größenordnung entsprechender Risikoanteile aus. Eine Minderung könnte diese Schieflage in der hilfsweisen Verwendung des um die Zuschläge für Gemeinkosten, Wagnis und Gewinn reduzierten Lohnes – dieser entspräche dann dem Kalkulationslohn – erfahren.

Häufig werden die Risikozuschläge aus der Erfahrung und/oder einer Abschätzung „aus dem Bauch“ heraus bestimmt. Dabei wird – bewusst oder unbewusst – auch die Abschätzung einer möglichen Risikohöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit vorgenommen. Dies ist uneingeschränkt zu begrüßen, denn diese Abschätzung aus der Erfahrung heraus ist generell besser, als solche Faktoren einfach zu ignorieren. Eine stringent formale Ermittlung der Risikozuschläge, zum Beispiel über eine wissenschaftliche Ableitung der Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit einzelner, gegebenenfalls auch fest definierter Risiken, erachten die Autoren für die angesprochene Zielgruppe dauerhaft als unverhältnismäßig.

Download PDF sample

Rated 4.72 of 5 – based on 36 votes