Download BASICS Pneumologie, 2. Auflage by Ulrike Bungeroth PDF

By Ulrike Bungeroth

Show description

Read Online or Download BASICS Pneumologie, 2. Auflage PDF

Best german books

Gesucht: Kulturmanager

Welche Kulturmanager braucht der Markt? Diese Frage beantwortet das Buch kenntnisreich und auf der foundation von umfangreichen Recherchen. Es wurden etwa forty Leiter von Kultureinrichtungen befragt und zudem eine umfangreiche Umfrage zum Thema erhoben: Auf diese Weise gelingt eine Darstellung von Berufsanforderungen und Berufsaussichten für alle (angehenden) Kulturmanager.

Am Rio de la Plata

In einem von Revolutionen zerrissenen Landesteil Argentiniens am Rio de los angeles Plata bringt den Erz? hler seine ? hnlichkeit mit einem dortigen Politiker in ernste Verwicklungen. Mit einer Gruppe mutiger Yerbateros (Teesammler) zieht er schlie? lich ins Hochland des Gran Chaco, um das Geheimnis eines verschollenen Inka-Schatzes zu l?

Nachhaltigkeit als radikaler Wandel: Die Quadratur des Kreises?

Die Notwendigkeit eines radikalen Wandels der augenblicklichen Produktions- und Verbrauchsgewohnheiten (Agenda 21) wird heute breit akzeptiert. Andererseits formuliert die sozialwissenschaftliche Literatur immer neue Zweifel, wie weit es der Politik überhaupt noch möglich ist, tiefer greifende Veränderungen erfolgreich zu steuern.

Additional resources for BASICS Pneumologie, 2. Auflage

Example text

B. durch häma tologische Er· krankungen, Diabetes mellitus, Nie· reninsuffizienz, Alkoholmissbrauch, langfristige Steroidtherapie oder HIVInfektion. Exogene Reinfektionen sind selten, kommen aber vor. In über 80% der Fälle betrifft die postprimäre Tuber· kulose die Lunge, eine extra pulmonale Manifestation (Lymphknoten, ZNS, Urogenitaltrakt, Knochen) ist aber ebenfalls möglich. Klinik Die Primärtuberkulose ist klinisch oft stumm, es können aber auch unspezifische Symptome wie subfebrile Tempe· raturen, Husten, Nachtschweiß oder Appetirverlust auftreten.

Der Patient ist agitiert, sitzt aufrecht und stützt sich mit den Armen ab, um unter Inanspruchnahme der Atemhilfsmuskulatur besser atmen zu können. Auch ein Engegefü hl in der Brust wird häufig angegeben. Die Atem- und Pulsfrequenz sind - abhängig von der Schwere des Anfalls erhöht. Exogen -a llerg isches Asthma Das exogen-allergische Asthma (extrinsic asthma) beginnt häufig in der Jugend. Es handelt sich um eine allergische Sofortreaktion vom Typ I (IgE-vermittelt), die wen ige Mi nuten nach Antigenkontakt beginnt.

Damit lassen sich Obstruktion und bronchiale HyperreagibiJität nachweisen. Nun wird nach Inhalation eines ß2-Mimetikums überprüft, ob und um wie viel Prozent die Obstruktion reversibel ist. Das Asthma bronchiale wird nach verschiedenen Kriterien in Schweregrade eingeteilt (I Tab. 2). Die Allergiediagnostik umfasst Hauttests (Prick-Test oder Intrakutantest), Karenzversuche (Vermeiden des vermuteten Allergens), Laboruntersuchungen (Bestimmung des GesamtIgE sowie allergenspezifischer IgE-Antikörper mittels RadioAllergo-Sorbent-Test = RAST) und im Einzelfall auch inhalative Provokationstests (cave: der Test ist nicht ungefährlichNotfallmedikamente müssen bereitliegenl).

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 37 votes