Download 1661 (Roman) by DENIS ; JEGO, YVES LEPEE PDF

By DENIS ; JEGO, YVES LEPEE

Show description

Read or Download 1661 (Roman) PDF

Best german books

Gesucht: Kulturmanager

Welche Kulturmanager braucht der Markt? Diese Frage beantwortet das Buch kenntnisreich und auf der foundation von umfangreichen Recherchen. Es wurden etwa forty Leiter von Kultureinrichtungen befragt und zudem eine umfangreiche Umfrage zum Thema erhoben: Auf diese Weise gelingt eine Darstellung von Berufsanforderungen und Berufsaussichten für alle (angehenden) Kulturmanager.

Am Rio de la Plata

In einem von Revolutionen zerrissenen Landesteil Argentiniens am Rio de los angeles Plata bringt den Erz? hler seine ? hnlichkeit mit einem dortigen Politiker in ernste Verwicklungen. Mit einer Gruppe mutiger Yerbateros (Teesammler) zieht er schlie? lich ins Hochland des Gran Chaco, um das Geheimnis eines verschollenen Inka-Schatzes zu l?

Nachhaltigkeit als radikaler Wandel: Die Quadratur des Kreises?

Die Notwendigkeit eines radikalen Wandels der augenblicklichen Produktions- und Verbrauchsgewohnheiten (Agenda 21) wird heute breit akzeptiert. Andererseits formuliert die sozialwissenschaftliche Literatur immer neue Zweifel, wie weit es der Politik überhaupt noch möglich ist, tiefer greifende Veränderungen erfolgreich zu steuern.

Extra info for 1661 (Roman)

Example text

Neugierig kniete er sich in dem engen Souffleurkasten nieder und entdeckte eine granatfarbene Schreibmappe. Ein komischer Ort, um seine Papiere aufzubewahren, sagte sich Gabriel kopfschüttelnd und hob die lederne Mappe auf. In diesem Moment riss ihn Molières Stimme aus seinen Gedanken. 52 »Los, los, meine Lieben! « Instinktiv steckte Gabriel die Mappe unter sein weites weißes Hemd, fest entschlossen, ihren Inhalt in seiner Kammer zu untersuchen. »Nun …«, sagte der Meister zu den Schauspielern, die in angstvoller Spannung darauf warteten,dass er ihnen sein Urteil über den ersten Akt verkündete.

Und bevor er das Bewusstsein verlor,hat er noch gesehen,dass sie den kostbaren Sekretär aufbrachen …« Colbert stockte, als er den tiefen Seufzer des Kardinals vernahm. »Er stammelte auch noch etwas von mehreren Mappen mit Briefen, zwei aus fahlrotem und eine aus granatfarbenem Leder …« Den Kardinal befiel ein heftiger Schauder. »… und auch von verschiedenen verschlüsselten Schreiben. « Regungslos lag der Kardinal eine ganze Weile da und sagte kein Wort. Schließlich richtete er sich ein wenig auf und schüttelte bedächtig den Kopf.

Madeleine Béjart schaute ihn überrascht an. Gekränkt ließ sie die Hand des Darstellers von Don Garcia los, die sie ergriffen hatte, um diesen Teil der dritten Szene überzeugender darstellen zu können. Die anderen Schauspieler standen wie versteinert da und starrten ihren Meister fassungslos an. An diesem Sonntag zeigte sich Molière jähzorniger als gewöhnlich. War es die unheimliche Entdeckung des toten Jungen, der einige Stunden vorher durch das Glasdach mitten auf die Bühne des Palais-Royal gestürzt war?

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 35 votes